Details zu Googles Selbstfahrtechnologie

Dmitri Dolgov, Leiter bei Google für selbstfahrende Fahrzeuge, gewährte der Website recode einen technischen Rundgang um die Außenseite eines der Fahrzeuge, im speziellen Fall um die Lexus SUVs, von denn Google 24 Stück im Einsatz hat. Hier sind einige Highlights aus dem 24-minütigen Videos.

Auf auffälligsten ist das Lidarsystem, das sich am Dach des Fahrzeugs befindet und das Herzstück der Selbstfahrtechnologie darstellt. Darin sind Laser und Kameras. Diese bilden ein 360-Grad 3D-Bild der Umgebung ab. Darin befindet sich auch ein zweiter Laser mit großer Reichweite bis zu ein paar Hundert Metern. Dieser Aufsatz wurde von Google selbst gebaut.

Das Lidarsystem hat sich über die Jahre entwickelt, das zuerst mit einem sich drehenden Lidarsystem von Velodyne begann. Sukzessive wurden zuverlässigere Technologien mit höherer Resolution und Reichweite verwendet.

Auf die Frage wie viele Ingenieure bei Google arbeiten gab er nur an „viele“, da Google diese Zahlen nicht mitteilt.

Die auf der Seite des Fahrzeugs abstehenden flachen Elemente sind Radar, das schwarze zylinderförmige Teile ein Laser für kurze Reichweiten um tote Winkel zu erkennen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wie reden die Fahrzeuge miteinander? Tatsächlich reden die Google-Fahrzeuge miteinander, indem sie miteinander Informationen über die Cloud teilen wenn sie auf ungewöhnliche Situationen stoßen, wie beispielsweise eine Baustelle die s vorher nicht gab.

Die Fahrzeuge sind momentan in Mountain View in Kalifornien, Phönix in Arizona, Kirkland in Washington und Austin in Texas im Testeinsatz. Die Vorbereitungen bis ein Fahrzeug in einer Lokation fahren kann hängen von den dortigen Fahrbedingungen an. Beispielsweise hat Kirkland im Gegensatz zu den anderen drei Orten regelmäßig Regen. Das heißt das Fahrzeug muss darauf vorbereitet werden.

Wie wird ein solches Fahrzeug vor Hackern geschützt? Die Interfaces über die die Fahrzeuge miteinander kommunizieren sind von Kontrollinterfaces getrennt. Auch setzen sie Teams von Hackern ein, die versuchen müssen das Fahrzeug zu hacken.

Wie funktioniert die Standardisierung am Fahrzeug mit verschiedenen Fahrzeugtypen? Wir bauen einen Fahrer, insofern ist die Fahrzeugtype nicht wichtig. Es gibt zwar Unterschiede von der Größe und welche toten Winkel es gibt, aber es ist wie bei Menschen die zuerst Spiegel und Sitzposition anpassen müssen.

Was passiert wenn eine Technologie ausfällt? Google nimmt das sehr ernst. Der Ausfall muss schnell erkannt werden und abhängig vom Teil der ausfällt muss rasch reagiert werden oder nicht.

Den gesamten 24-minütigen Rundgang um das Fahrzeug kann man sich hier ansehen:

3 Comments

Hinterlasse eine Antwort

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s