Autonome Busse beginnen Betrieb in kalifornischem Gewerbegebiet

Der französische Hersteller Easymile begann heute mit dem Testbetrieb seiner autonomen Shuttlebusse EZ10 im kalifornischen Gewerbegebiet Bishop Ranch in San Ramon, 50 Kilometer östlich von San Francisco. Die fahrerlosen elektrischen Busse bieten sechs Sitzplätze und haben weder Lenkrad noch Pedale. Sie sind für vorher definierte Strecken programmiert und erlauben den Zustieg bei definierten Haltestellen. Bei der heutigen Einweihung wurden zwei Fahrzeuge vom Typ EZ10 präsentiert.

Die Fahrzeuge werden vom französischen Hersteller Ligier produziert, und sie können bis zu 12 Personen (sechs sitzend, sechs stehend) transportieren. Die normale Geschwindigkeit liegt bei 20 kmh, die Höchstgeschwindigkeit bei 40kmh. Insgesamt wiegt jedes Fahrzeug 1.050 Kilogramm und kann bis zu 1.700 Kilogramm an Last aufnehmen. Die Lithium-Ionen-Batterie fährt bis zu 14 Stunden mit 230V / 16A Ladestation. Der Bus kann in beide Richtungen fahren, und braucht deshalb nicht umdrehen.

Die Busse können in drei verschiedenen Modi verwendet werden: beim Metromodus bleibt er bei jeder vorprogrammierten Haltestelle stehen. Im Busmodus bleibt er nur auf Anfrage der Passagieren stehen, und kann dabei in einer Schleife oder auf einer Strecke hin und zurück fahren. Und im On-Demand-Modus kann er wie ein Taxi per Smartphone-App bestellt werden.

Bislang wurden Versuchsfahrten auf dem Testgelände Gomentum Station durchgeführt, die Bishop Ranch ist aber das erste öffentliche Gelände, auf dem sogar öffentliche Straßen benutzt werden. Eigens dafür wurde von Gouverneur Jerry Brown ein Gesetz verabschiedet, das den Einsatz solcher Fahrzeuge ohne die Anwesenheit eines Fahrers erlaubt.

Momentan fahren die Fahrzeuge im Testbetrieb auf einer abgeschlossenen Strecke.

Die Innenansicht zeigt den Platz, sowie die Anzeige die Stationen. Ein großer roter Knopf erlaubt den Nothalt des Fahrzeugs durch die Passagiere.

Andere Anbieter autonomer Shuttlebusse stehen ebenso davor, ihre Fahrzeuge in Kalifornien zu testen. Navya, ebenso aus Frankreich, hat gerade erst eine kalifornische Testlizenz erhalten.

Jeder Bus verfügt über Kameras, Lidars und Sensoren, die als eine Art Sicherheitskette um das Fahrzeug herum gelten. An jeder unteren Ecke des Fahrzeug steckt ein Sensor heraus, der bei Durchqueren eines Objekts den Bus sofort stoppt.

Hier sind weitere Bilder von den zwei Easymile-Fahrzeugen auf der Bishop Ranch.

Dieser Beitrag ist auch auf Englisch erschienen.

1 Comment

Hinterlasse eine Antwort

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s