Tesla Model 3 richtet im September weiteres Massaker unter deutschen Herstellern an

Wer dachte, die U.S.-Verkaufszahlen für August seien für deutsche Hersteller schon schlecht gewesen, mache sich auf den September gefasst. Zum Vergleich wurden Mittelklassewagen genommen (siehe die unteren Tabellen), die dem Model 3 gegenüber gestellt wurden (aus dieser Quelle). SUVs (und das Model X) wurden ausgelassen. Von 64.547 verkauften Autos der deutschen Hersteller im September 2017 fiel die Anzahl auf 46.110 im September 2018. Tesla hingegen steigerte die Zahlen von 2.517 Model S und Model 3 im September 2017 auf 26.000 im September 2018. D.h. der kleine Hersteller Tesla verkauft 56% der Autos, die alle deutschen Hersteller in diesen Klassen in den USA verkaufen. Alle deutschen Hersteller verloren bei den Verkaufszahlen, im Durchschnitt 29%. Insgesamt verkauften die deutschen Hersteller im September 2018 um 18.437 Autos weniger als im September 2017, während Tesla alleine mit dem Model 3 mehr als 22.000 Autos im September verkauften. Rechnet man die 2.500 Model S hinzu, dann sieht die Bilanz noch schlechter für die Deutschen aus.
Hersteller & Modelle Verkaufszahlen September 2017 Verkaufszahlen September 2018 Delta
Model 3 117 22.250 +18.917%
BMW 2, 3, i3, 4, 5, 6, 7 16.073 12.324 -23%
Audi A3, A4, A5, A6, A7, A8, TT 9.315 7.764 -17%
Mercedes C,E,S 13.447 7.743 -42%
VW Käfer, Jetta, Passat, Golf, TT 25.712 18.279 -29%
Die Mercedes C-Klasse verlor von September 2017 auf September 2018 24% an Verkaufszahlen, BMW 3 gleich 40%. Alle BMW von 2 bis 7 haben Verluste von 7 und 40% erlitten, mit Ausnahme vom BMW 6, der 3% Steigerung (das sind 7 Autos mehr) hatte. Der VW Käfer lag bei -6%, Jetta -12%, Passat -29%, Golf -41%. Audi A3 bei -9%, und als die einzigen beiden positiven war der Audi A4 mit +23% und Audi A5 bei +8%. Aber bei allen anderen Audis von A6 bis A8 und TT liegen die Verluste zwischen -58% und -95%. Hier die Tabelle für den August und September 2018:
Hersteller & Modelle Verkaufszahlen August 2018 Verkaufszahlen September 2018
Tesla Model 3 17.800 22.250
BMW 2, 3, i3, 4, 5, 6, 7 10.963 12.324
Audi A3, A4, A5, A6, A7, A8, TT 8.950 7.764
Mercedes C, E, S 6.297 7.743
VW Käfer, Jetta, Passat, Golf, TT 19.524 18.279
Der Anstieg der Verkaufskurve für das Tesla Model 3 sieht wir folgt aus:
Das Massaker setzt sich fort und wird massiver. Da ist nicht mehr zu argumentieren, dass Tesla „zuerst mal liefern müssen“ und „in Europa wird’s ganz anders sein“.  Was hier passiert ist der wahr werdende Albtraum deutscher Hersteller, der sich vor unseren Augen abspielt. Bloomberg hat eine weitere Aufstellung mit weiteren Herstellern und kommt auf dieselbe Schlussfolgerung. Dieser Beitrag ist auch auf Englisch erschienen.

15 Kommentare

  1. Ich hab „gefällt mir“ geklickt, weil dieser Beitrag über Tesla interessant ist. Die Entwicklung gefällt mir natürlich nicht, da es nicht danach aussieht, dass es in absehbarer Zeit einen DEsla gibt.

    Das Milliardendesaster nähert sich mit zunehmender Geschwindigkeit und viele der alten Autobauer retten noch, was AN BONI zu retten ist. Mir scheint, „die Zukunft“ scheint nicht auf dem Radar der Herren und Damen auf. Die Entwicklung der aktuellen Jahre wird Geschichtebücher schreiben. In der Hoffnung, dass diese ungehindert die Bibliotheken der Universitäten erreichen. Aber auch daran habe ich meine Bedenken.

    Gefällt mir

  2. Was hier fehlt beim „Massaker“ ist, das Verkaufszahlen generell von mehr Effekten beeinflusst werden als ein kommendes attraktives Fahrzeug der Konkurrenz (Vertriebsaktionen, Moddellzyklen…).
    Ford Toyota Hondas Nissan sind auch im Minus im Jahresvergleich. Generell schwach die Zahlen…
    Zum Ausschluß solcher Effekte ist es oft sinnvoll mehrere Monate aufzuzeigen. Denn auch volle Jahre werden gerne mal von allen Herstellern beschönigt zB im Dez.

    Zufällig Korrelation übrigens keine Kausalität. Die Fahrer der genannten Modelle werden nicht alle auf M3 und MS aktuell umsteigen. Das wäre zu schön 😁

    Produktionsanlauf / Ramp Up Kurven sehen ebenso immer gut aus 😉

    Gefällt mir

  3. Auf diese Art und Weise kann man eine Auto Marke schlecht reden oder Hervorhebung!
    Fakt es dreht sich doch nicht nur allein um Rußpartikel es geht doch darum das dem Kind einen Namen gegeben werden muß. Der Diesel PKW ist nicht der Verschmutzer Nr. 1 sondern die Riesen Großen Passagierschiffe !
    Aber mit der Kampanie Diesel ist in Zukunft Geld zu verdienen
    Die Lobi braucht die Konzerne egal ob Elektro oder Verbrennungs Motor.

    Dem Kleinen Mann wird nur das Futter hingeworfen Friss oder Stirb.
    Und sie Fressen es!

    Dank an die Auto Industrie
    Und der Führung des Deutschen Staates.

    Gefällt mir

    1. Kein Zweifel, große Schiffe sind ärgere Verschmutzer als Dieselautos. Allerdings, warum die Luft in der mitteleuropäischen Kleinstadt Wien trotzdem schlechter ist als in der Küstenmetropole New York, wirst du mit den Schiffen schwer erklären können.

      Gefällt mir

  4. Mit viel Freude habe ich diesen Bericht gelesen.

    Mein Smart EQ (05/2018) ist nicht mehr zu gebrauchen. Plötzliche abnahme der Batterie-Leistung von 40% auf 5% – einfach so. Batterie defekt nach 3500km, Mercedes will die Batterie nun mit der gesamten Elektronik tauschen. Vorklimatisierung mit App oder direkt im Fahrzeug funktioniert nicht. Reichweiten-Berechnung stimmt nicht. Laut Xentry Fehlerprotokol andauernede Fehler im Batterie Lademanagment Modul. Mercedes hat irgendwie keinen Plan und es wird wohl lange dauern bis ich die Ersatz-Batterie bekomme. Ich bin da kein Einzelfall, im Smart Forum gibt es einige die warten seit Monaten auf eine Ersatzbatterie. Die Werkstatt muss dazu erst noch Spezialwerkzeug angeliefert bekommen und Mitarbeiter müssen zur Schulung – sonst kann man die Batterie nicht tauschen. Die Smart EQ App funktioniert hinten und vorne nicht – dauernd Meldungen das das Fahrzeug nicht erreichbar ist bzw. der Server auch mal Pause benötigt. Ein wirkliches Armutszeugnis.

    Heute bei Tesla gewesen. Probefahrt im Model S vereinbart und warte nun auf das Model 3.

    Gefällt 2 Personen

  5. 2006 mit einem führenden Hersteller von Lüftungssystemen für Passivhäuser auf der Austrobau lange geplaudert: „Bin sehr daran interessiert energiesparende Kühl- und Heizsysteme für Elektroautos zu entwickeln“.
    Auf diversen Automessen immer wieder versucht diesen Hersteller zu vermitteln.
    Sommer 2018 hat es dann endlich geklappt, als ich vor der Intersolar Messe mit den Entwicklern des Sion von Sonomotors gesprochen habe.

    Gefällt mir

  6. Tesla ist sicher Voreiter und das ist gut so. Ich habe gerade einen eGolf nach 4 Jahren Leasing abgegeben. Keine technischen Probleme oder irgendein Mängel. Das Auto stand immer draußen und wurde als Poolfahrzeug genutzt. Leider hat der neue eGolf ein Jahr Lieferzeit laut Händler in Osnabrück 🙄 Da habe ich direkt nebenan den eSmart gekauft (6 Monate Lieferzeit). Habe aber sofort einen Leihwagen gekauft. Und der eSmart ist supi cool. Toll verarbeitet, spritzig uns super Straßenlage. Zwei Freunde haben auch gleich bestellt.

    Golf und Smart sind supi, aber ich verstehe die Hersteller in Bezug auf Lieferzeit nicht. Tauschen jetzt weitere Firmenwagen gegen Plag-in wie z.B. Hyundai. Warum nicht Tesla? Kein Service vor Ort und inkompetente Telefonverkäufer. Freue mich auf das Feuerwerk von neuen Modellen anderer Hersteller und die Weiterentwicklung der Wasserstoffmodelle. Sehe eAutos nur als Übergangslösung. So wie Glühlampe/Energiesparlampe/LED.

    PS Hoffentlich lässt die Politik die Oldtimer in Ruhe 🤗

    Gefällt mir

Hinterlasse eine Antwort

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s